02.10.2022 in Topartikel Allgemein

Terminverschiebungen erforderlich!

 

Liebe Genossinen, liebe Genossen,

liebe Freunde der SPD-Großenritte!

Durch eine Panne ist es uns nicht gelungen, die Ankündigungen des für Donnerstag, 6. Oktober 2022 von 17:30 bis 18:30 Uhr geplanten Sprechstunde am Kümmertelefon und des Seniorennachmittags am Montag, 10. Oktober 2022 von 14:30 bis 17:30 Uhr rechtzeitig in die Baunataler Nachrichten zu setzen. 

Beide Veranstaltungen liefen daher Gefahr, von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen zu werden. Wir veranstalten sie jedoch für euch und Sie als Bürger von Großenritte.

Wir sehen uns daher gezwungen, sie auf neue Termine zu verschienen. Noch stehen die Ausweichtermine nicht fest, doch die vorläufige Planung sieht so aus:

Für das Kümmertelefon werden wir einen neuen Termin finden, voraussichtlich 10.11. oder 17.11.. Wir werden ihn rechtzeitig hier und dann auch wirklich in den Baunataler Nachrichten ankündigen. Dessen ungeachtet können Sie uns auch jederzeit telefonisch, per E-Mail oder persönlich ansprechen, wenn sie unsere Unterstützung brauchen.

Der nächste Senioren-Nachmittag wird dann der bereits für den 14.November geplante Termin sein. Die Referenten rund um das Thema „Sicherheit im Alter“ stehen hier schon fest. Die genauen Inhalte werden wir noch absprechen und zusammen mit einer rechzeitigen Einladung über die Baunataler Nachrichten nennen..

Der jetzt ausgefallene Seniorennachmittag wird dann voraussichtlich am 12. Dezember nachgeholt werden. Referent wird Udo Rodenberg zum Thema „Energiekrise und ihre Auswirkungen“ sein

Bitte beachten Sie Sie weitere Informationen, die wir hier und in den Baunataler Nachrichten veröffentlichen werden.

Wir entschuldigen uns für unsere Panne!

Eure / Ihre SPD Großenritte

26.09.2022 in Allgemein

SPD-Ortsvereinsvorstand informierte sich über die Langenbergschule

 
Nicole Mock (zweite von links) mit dem OV-Vorstand

Robert Szeltner die Vorsitzende des Sozialausschusses der Stadt Baunatal, Nicole Mock. Sie ist zugleich Kreis-Elternbeirätin des Landkreises Kassel und seit 9 Jahren Vorsitzende des Schulbeirates der Langenbergschule Großenritte. Auf Bitte des Vorsitzenden schilderte dann Frau Mock die aktuelle Situation der Langenbergschule.

Die Langenbergschule unter der Leitung von Frau Deworetzki hat derzeit 410 Schülerinnen bzw. Schüler, aus dem Schulbezirk Hertingshausen und Großenritte einschließlich des Leiselfeldes aus dem Ortstein Altenbauna. 
Alle Jahrgänge werden derzeit fünfzügig unterrichtet, in Klassenstärken bis zu 25 Kindern. Die Klassenräume sind akzeptabel, wegen des Alters der Schule aber nicht optimal. Wegen der zusätzlich einzurichtenden Klassen mussten Kompromisse mit dem vorhandenen Raumangebot eingegangen werden. Deswegen steht die Schule schon länger vor einer grundlegenden Veränderung. Ein Neubau ist beschlossen und die notwendigen Ausschreibungen sind bereits erfolgt. Der Baustart verzögert sich allerdings etwas.

In einem ersten Schritt wird der Pavillon abgerissen werden. Die aktuell dort untergebrachten fünf Klassen werden in Container umziehen. Die gesamten Baumaßnahmen werden die Schule über mehr als drei Jahre zu einer Baustelle machen. Bereits vor zwei Jahren wurde ein Konzept für die Ausweitung auf eine Ganztagsschule eingereicht. Der Ganztagsbetrieb wird natürlich erst nach Abschluss der Baumaßnahmen beginnen können.

Die Sporthalle wird intensiv genutzt, aber in einem schlechten Zustand, was insbesondere für die sanitären Einrichtungen gilt. Hier sollte dringend gehandelt werden. Die Digitalisierung der Langenbergschule ist dank Corona auf einem guten Weg. Erst nach dem Anschluss an das Glasfasernetz kann allerdings an einer Optimierung gearbeitet werden.

Die Betreuung der Schülerinnen und Schüler am Nachmittag erfolgt bis 15 Uhr im Hort an der Schule und danach bis 17 Uhr im Astrid-Lindgren-Haus. Die Versorgung mit Lehrkräften ist gut. Zum Schulstart sind alle Stellen besetzt, bzw. durch Zuweisungen gesichert. Die Betreuung zur ersten Stunde ist ebenfalls gesichert. Die meisten Klassenlehrerinnen und -lehrer arbeiten in Vollzeit, es gibt aber auch Teilzeitkräfte, die als Klassenlehrer eingesetzt werden.

Auf Probleme angesprochen, bei denen der Schulbeirat Unterstützung braucht, nannte Frau Mock die „Elterntaxis“, die brenzliche, teilweise gefährliche Verkehrssituationen in Schulnähe auslösen. Es wurden Hol- und Bring-Zonen eingerichtet, die auch gut angenommen werden. Zu viele Eltern bringen die Kinder aber noch bis direkt vor die Schuleingänge oder warten dort auf die Schüler. Unübersichtliche Situationen und Verkehrsbehinderungen sind dann unmittelbare Folgen.

Robert Szeltner dankte Frau Mock im Namen des SPD-Ortsvereins für die Informationen aus erster Hand und bekräftigte die Bereitschaft der SPD-Großenritte, gemeinsam zum Wohl der örtlichen Schule zusammenzuarbeiten.
 

26.09.2022 in Allgemein

Bericht aus der Vorstandssitzung vom 8. September 2022

 

Der Ortsvereinsvorstand traf sich zu einer Vorstandssitzung am 8. September 2022. Das Schwerpunktthema war Bildung, insbesondere an der Langenbergschule Großenritte. Die Vorsitzende des Schulbeirats Nicole Mock war zu Gast und gab kompetente Informationen aus erster Hand. Hierüber werden wir in einer der folgenden Ausgaben der Baunataler Nachrichten näher berichten.

Wegen kurzfristig auftretender und nicht vorhersehbarer Probleme musste die Teilnahme am Kirmesumzug in Großenritte in allerletzter Minute noch abgesagt werden. Dafür wird die Teilnahme im Jahr 2023 hohe Priorität bekommen und der SPD-Ortsverein wieder im Umzug mitmarschieren.

Bei der am 24. September anstehenden Mitgliederversammlung werden erneut viele Mitglieder für langjährige Treue zur SPD geehrt werden. Die Einladungen sind den Mitgliedern per Post zugegangen. Die Tagesordnung veröffentlichen wir dann in der kommenden Woche an dieser Stelle.

Das nächste Kümmertelefon wird am Donnerstag, 6. Oktober geschaltet. Die Telefonnummer werden wir rechtzeitig hier veröffentlichen.

Robert Szeltner berichtet von der Auftaktveranstaltung am Stadtradeln 2022, an dem er als Vertreter der SPD-Großenritte teilgenommen hat. Auf dem Gebiet der Gemarkung Großenritte wurde die Gefahrenstelle bei der Überquerung der Landesstraße in Höhe des Sonnenhofes angesprochen, bei der wegen der stark gestiegenen Anzahl der dort fahrenden Fahrzeuge und der gefahrenen Geschwindigkeit eine hohe Gefahr für Leib und Leben besteht.
Ein weiteres Thema war die Querung des Bahnübergangs der Elgershäuser Straße. Hier werden Radfahrer entweder auf die unübersichtliche Fahrbahn oder durch das für Fußgänger eingerichtete Sperrgitter geleitet. Radfahrer mahnen eine andere Lösung an.

Der Vorstand des Ortsvereins hat sich noch einmal mit dem Orts-Brandmeister und seinem Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Großßenritte getroffen. Dabei wurden die Einsatzfahrzeuge im Detail gezeigt. Darunter waren die Spezialgerätschaften für die Bekämpfung von Waldbränden. Die Waldinteressenten Großenritte hatten eine Spezialpumpe gestiftet, die nur wenig in Teiche eindringt und so die Entnahme von Löschwasser aus den Teichen in den Langenberger ermöglicht, ohne sich mit Blättern und Schlick vom Teichgrund vollzusaugen.
Besonders interessant waren die Schilderungen aus der Vorbereitung auf Situationen im Zusammenhand mit dem Ausfall der Gasversorgung. Die Feuerwehr würde in diesen Fällen dennoch die Möglichkeit vorhalten, warmes Essen zu kochen und Hilfe bei der Einrichtung von Wärmestuben, z.B. in der Kulturhalle zu leisten.

04.09.2022 in Allgemein

Einladung zur Vorstandssitzung

 

Die SPD Großenriite lädt ein zur nächsten Vorstandssitzung

am Donnerstag, den 08.09.2022 um 19:00 Uhr,

in die Alte Schule, Grüner Weg 31A, Baunatal-Großenritte.

 

Tagesordnung:

1. Eröffnung und Begrüßung

2. Schwerpunktthema: Bildung (Langenbergschule)

3. Rückblick / Veranstaltungen

4. Aktuelles

5. Vorschau / Planungen

6. Verschiedenes

 

Mitglieder der SPD Großenritte können gern als Gäste teilnehmen, werden aber um Voranmeldung bei Robert Szeltner gebeten. Die Sitzung findet unter den aktuellen Hygieneregeln statt.

22.08.2022 in Allgemein

Stadtteilrundgang mit Manuela Strube, Teil 2

 

Über die ersten Einblicke in die Verkehrsplanung unserer Bürgermeisterin Manuela Strube für Großenritte hatten wir schon berichtet. Ebenso über ihre pragmatische Lösung der Verunsicherung, die durch eine Voranfrage wegen Erweiterung des Neubaugebiets „Am Talrain“ entstanden war. Einen weiteren Schwerpunkt mussten wir aber für heute zurückstellen: Die Zukunft der Kulturhalle Großenritte.

Auf dem Rundgang führte der Weg an der Kulturhalle vorbei. Gäste des Rundganges wollten wissen, wie es mit der Kulturhalle weiter ginge.

Derzeit laufen Arbeit zur Ertüchtigung des Brandschutzes, die Voraussetzung dafür sind, dass die Kulturhalle überhaupt weiter für Vereinsaktivitäten nutzbar bleibt. Ein hoher Betrag wird daher in den Baukörper investiert, von dem der größte Teil der Maßnahmen nicht einmal sichtbar werden wird. Wenn diese Investition unterblieben wäre, hätte die Kulturhalle komplett für Besucher und Vereine geschlossen werden müssen.

Die meisten Gäste des Stadtteilrundganges wünschten sich die Kulturhalle in der alten Funktion als Veranstaltungsort für sportliche und kulturelle Aktivitäten zurück. Schon das Miteinander des damaligen Dorfes Großenritte, ihrer Vereine und Gruppierungen, lebte mit und durch die Kulturhalle.

Abreißen und neu bauen, lautete einer der Vorschläge, um die Funktion der Halle wieder herzustellen. Es gab bereits eine entsprechende Überlegung der Stadtverordneten, die auf dem Gelände der Parkplätze und der GSV-Geschäftsstelle einen modernen Neubau errichten und die alte Kulturhalle dann abbrechen wollten. Die Planungen waren dabei schon weit fortgeschritten. Dann kam die Dieselkrise und der dramatische Einbruch bei den Steuereinnahmen durch Corona. Es sei einfach kein Geld für mehr als das Allernötigste vorhanden, konnte Bürgermeisterin Strube nur verkünden. Es fehle ihr auch die Fantasie, dass sich daran auf absehbare Zeit etwas ändern könne.

Anwesende Mitglieder der die Kulturhalle nutzenden Vereine konnten bestätigen, dass man sich inzwischen mit den Gegebenheiten arrangieren konnte. Dennoch gab die Mehrheit Frau Strube mit auf den Weg, dass für Großenritte eine Kulturhalle als kulturelles Zentrum weiterhin auf der Wunschliste bleibt.