27.03.2022 in Allgemein

Sitzung des Ortsvereinsvorstandes am 7.4.2022

 

Am Donnerstag, 7. April, ab 18:30 Uhr findet die nächste Vorstandssitzung im Dorfgemeinschaftshaus „Alte Schule“ statt. Neben der Information über den Stand der von uns angeschobenen Initiativen und dem weiterem Vorgehen, werden wir die Detailplanung der Jahreshauptversammlung und der Veranstaltungen im Frühjahr konkretisieren. Vor dem Einstieg in die eigentliche Tagesordnung werden wir uns mit dem Hauptverein des GSV Eintracht Baunatal über die Situation des Breitensports in Großenritte unterhalten. Die von der Stadt Baunatal in Auftrag gegebene Überarbeitung des Sportentwicklungsplanes wird zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht und in Sportkommission und Sozialausschuss vorgestellt sein.

Grundsätzlich sind unsere Vorstandssitzungen mitgliederoffen. Wenn Sie als Gast teilnehmen wollen, melden Sie sich aber bitte vorher an. Die am Tag der Veranstaltung gültigen Covid-Schutzregeln sind zu beachten.

27.03.2022 in Allgemein

Nachbetrachtung „Sauberhaftes Baunatal“

 
Vor Beginn der Müllsammlung ...

Unsere intakte Natur ist wichtig, um unsere Zukunft zu sichern. Es ist daher bedauerlich, dass wir so nachlässig mit ihr umgehen. Um einer zunehmenden Vermüllung zu entgehen, wird daher seit Jahren regelmäßiger Frühjahrsputz in Form der Aktion „Sauberhaftes Baunatal“ begangen. Regelmäßig hat sich auch der Ortsverein Großenritte daran beteiligt. Im Jahr 2022 nahm der Ortsvereinsvorstand mit Unterstützung von Sympathisanten erneut das Gebiet der beiden Bürgel und der Wege zwischen Holzbürgel und Ortsrand Großenritte in Angriff. Dazu gehört auch der Fußweg südlich des Sommerbaches und der Spiel- und Bolzplatz.

Im Wesentlichen konnten wir eine deutliche Abnahme der gesammelten Müllberge feststellen. Vor Allem Plastikverpackungen waren dennoch in nahezu jedem Gebüsch und Bachlauf zu finden. Besonders schlimm sind gefüllte Einmalbeutel aus dem Spender für Hundekot, die achtlos weggeworfen wurden. Liebe Hundebesitzer: So ist das noch viel schlimmer als wenn sie die Hinterlassenschaften Ihres Lieblings als „Tretminen“ liegenlassen würden. Die Plastikbeutel werden nicht verrotten, sondern mit dem nächsten Starkregen an andere Stellen getragen werden, wo sie insbesondere für Kinder eine Gefahrenquelle werden. Bitte nehmen Sie die Beutel mit und entsorgen Sie diese in den Mülleimern oder -falls Sie auf Ihrem Weg keinen öffentlichen Abfalleimer mehr finden – in Ihrer eigenen Restmülltonne!

Der Ortsverein Großenritte dankt auch jenen fleißigen Helfern ganz herzlich, die nicht namentlich erwähnt werden oder mit auf das Foto wollten.

Abschlussbesprechung nach dem Säubern der Landschaft:

 

und die Ausbeute des Jahres 2022:

  

 

14.03.2022 in Allgemein

Veranstaltungen im Frühjahr 2022 geplant

 
Blick in die malerische Altstadt von Quedlinburg

Der SPD-Ortsvereinsvorstand hat in seiner Sitzung am 3. März 2022 auch drei Veranstaltungen für das Frühjahr 2022 geplant:

Fronleichnamsfahrt nach Quedlinburg

Sofern die Corona-Einschränkungen nicht erneut einen Strich durch die Rechnung machen, soll in diesem Jahr wieder eine Busfahrt an Fronleichname durchgeführt werden. Als Ziel wird die Welterbe Stadt Quedlinburg im Südharz festgelegt. Quedlinburg war vom 10. bis 12. Jahrhundert königliche Pfalz und besitzt seit 1028 Jahren die Stadtrechte.

Quedlinburgs architektonisches Erbe steht seit 1994 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und macht die Stadt zu einem der größten Flächendenkmale in Deutschland. In der historischen Altstadt mit ihren kopfsteingepflasterten Straßen, verwinkelten Gassen und kleinen Plätzen befinden sich über 2100 Fachwerkhäuser aus acht Jahrhunderten. Am Markt liegt das Renaissance-Rathaus mit der Roland-Statue, südlich davon der Schlossberg mit der romanischen Stiftskirche und dem Domschatz als Zeugnisse des Quedlinburger Damenstifts. Auch der Münzenberg mit der romanischen Klosterkirche St. Marien und im Tal dazwischen die romanische Kirche St. Wiperti, der sich anschließende Abteigarten und der Brühl-Park gehören zum Weltkulturerbe.

Sehr bekannt ist Quedlinburg vor allem durch seinen Domschatz. Der Quedlinburger Domschatz ist einer der bedeutendsten Schätze Deutschlands. Es handelt sich um die Reste des Schatzes des Quedlinburger Damenstiftes, die heute in zwei Nebenräumen der Stiftskirche St. Servatius in Quedlinburg ausgestellt sind.

Zu der Fahrt wird wieder ein gemeinsames gut-bürgerliches Abendessen und nach aktueller Planung auch ein gemeinsames Frühstück als Picknick gehören. Der Preis steht noch nicht fest, dürfte aber wohl erneut unter dem Niveau eines Konzertbesuches liegen. Auch die Einzelheiten im Detail sind noch zu planen. Der erfahrene Organisator, unser Ehrenbürger Helmut Koch, wird zur 40. Fronleichnamsfahrt mit Unterstützung durch Robert Szeltner sicher wieder ein attraktives Programm zum Schnuddeln, Erholen, Lernen, Spazierengehen und Genießen erstellen.

 

Jahreshauptversammlung der SPD-Großenritte an 7. Mai 2022

In diesem Jahr sind viele treue Genossinnen und Genossen für lange und runde Parteizugehörigkeit zu ehren. Da diese Ehrungen wegen des Covid-Virus nicht im Rahmen einer Neujahrsbegrüßung erfolgen konnten, wird dies auf der Jahreshauptversammlung am Samstag, 7. Mai 2022 nachgeholt. Als Hauptrednerin wird unsere neue Bürgermeisterin sowohl die Ehrungen vornehmen als auch über die ersten Monate ihrer bereits jetzt sehr erfolgreichen Amtstätigkeit berichten und Fragen beantworten.

Sommerfest der SPD-Großenritte am 12. Juni 2022

Wegen der Corona-bedingten Absage der Neujahrsbegrüßung soll in diesem Jahr ein Sommerfest, vor allem mit Programm für junge Familien durchgeführt werden. Als Termin wird Samstag, 12. Juni 2022 angestrebt. Erste Details wurden festgelegt, die sicher auch Ihr Interesse wecken werden. Dazu wird es aber erst später eine Veröffentlichung geben, wenn alle Planungen abgestimmt und konkretisiert sind.

Seniorennachmittag am 12. Juli 2022

In Fortsetzung der Tradition der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus wird wieder ein informativer und geselliger Nachmittag für Seniorinnen und Senioren stattfinden. Als Termin wurde vorläufig der 12. Juli 2022 bestimmt.

07.03.2022 in Allgemein

Vorstandssitzung vom 3. März 2022

 
Ortsvereinsvorstand trifft Großenritte AWO-Vorsitzenden Karl-Heinz Umbach (Mitte)

Freundschaftliche Zusammenarbeit mit AWO Großenritte bekräftigt

Karl-Heinz Umbach stellt die Organisationsstruktur der Arbeiterwohlfahrt vor, die unterhalb des Bezirks- und des Kreisverbandes die Ortsgruppen Altenbauna, Kirchbauna und Großenritte führt. Der Name Arbeiterwohlfahrt war in Großenritte einen Begriff durch den Kindergarten des AWO-Ortsvereines, den es heute leider nicht mehr gibt.

Karl-Heinz führt den AWO-Ortsverein Großenritte schon seit mehr als fünf Jahren und ist erst der fünfte Vorsitzende seit Gründung im Jahr 1946. Dabei erfreut sich die Gruppe in Großenritte großer Beliebtheit und konnte bereits fünf neue Mitglieder in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 gewinnen. Dies ist insbesondere der regelmäßigen Gemeinschaftsaktivität zu verdanken. Jeden 1. Dienstag in einem Monat wird ein Wandernachmittag veranstaltet und an jedem 3. Dienstag im Monat ein Kaffeenachmittag. Dreimal im Jahr wird außerdem eine Tagesfahrt organisiert. Darüber hinaus wird an jedem Mittwoch Reha-Sport im Dorfgemeinschaftshaus Alte Schule angeboten. Auch Sonderveranstaltungen, wie der regelmäßige Kleiderbasar muss geplant und unterstützt werden. Dies kann die AWO Großenritte aktuell gut aus eigener Kraft organisieren.

Aktuell hat der AWO-Ortsverein über 80 Mitglieder. Allein 57 davon nahmen an der letzten Mitgliederversammlung teil. „Probleme haben wir eigentlich keine“, sagt Karl-Heinz Umbach. Ein kontinuierlicher Anstieg des Altersdurchschnitts zeichnet sich allerdings ab.

Die AWO Großenritte ergänzte sich gut mit der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD Großenritte. Diese Freundschaft hat beiden Ortsvereinen gutgetan und soll nach beiderseitigem Verständnis auch in der Zukunft fortgesetzt werden. Eine entsprechende Zusicherung konnte Karl-Heinz Umbach dann auch mit ein seinen eigenen Ortsverein nehmen.

 

Am Kümmertelefon angenommene Themen mit Bürgermeisterin besprochen

Die in der letzten Ausgabe der BN aufgeführten Verkehrsprobleme und einige ältere Themen wurden mit Bürgermeisterin Manuela Strube besprochen. Von beiden Seiten wurde konkrete und konstruktive Lösungsansätze diskutiert. Einige Probleme werden wohl noch in den nächsten Monaten gelöst oder auf den Weg gebracht sein, Andere werden sich nicht isoliert, sondern nur im Rahmen eines gesamten Verkehrskonzepts für Baunatak geregelt werden können. 

 

Aktion Sauberhaftes Baunatal

Der SPD-Ortsverein wird sich in 2022 wieder an der Aktion "Sauberhaftes Baunatal" beteiligen. Ziel dieser Umweltkampagne ist, eine selbst bestimmte Fläche von Abfällen zu säubern. Schutzhandschuhe und Abfallbeutel werden von der Stadt zur Verfügung gestellt.

Unser Bereich wird der Fußweg zwischen Niedensteiner Straße und Besser Straße sowie die angrenzenden Wege am Holzbürgel sein.

Treffpunkt ist um 10 Uhr. Es wäre schön, wenn sich viele Genossinnen und Genossen für die Aktion melden würden und wir mit unserem Ortsverein dazu beitragen, dass Großenritte wieder etwas sauberer wird. Wer mitmachen möchte, meldet sich bitte bis zum 12.03.2022 an szeltner@gmx.de oder 05601-894950.

28.02.2022 in Presse

Kümmertelefon der SPD Großenritte gut angenommen

 

Mit einem deutlich höheren Zuspruch als angenommen wurde das erste Kümmertelefon der SPD Großenritte ein voller Erfolg. Etliche Mitbürger sprachen die SPD-Ortsvereinsvorsitzenden an und schilderten ihre Probleme. Es zeigt sich, dass es meist um Themen ging, an denen der Ortsverein bereits selbst arbeitet. „Auch wenn wir nicht sofort eine Lösung in der Tasche haben können, freuen wir uns über den Zuspruch und Rückhalt in der Bevölkerung“, freuen sich Dagmar Leise und Robert Szeltner unisono.

Folgende Themen wurden angesprochen:

Besser Straße

Anwohner klagen über Verkehrslärm durch ein hohes Verkehrsaufkommen, insbesondere ab 15:30 Uhr. Die Politik wurde bereits früher ergebnislos angesprochen. Die Anwohner wünschen sich eine Teilentlastung durch eine bessere Verteilung des Verkehrs, oder eine kreative Verkehrsberuhigung.

Die Klagen sind berechtigt. Auch wenn es noch ein weiter Weg bis zu einer echten Verkehrsberuhigung sein wird, sind einige erfolgversprechenden Gedanken bereits entwickelt. Eine echte und dauerhafte Lösung wird in der Tat nur durch eine Verteilung des Verkehrs im Rahmen eines Gesamtkonzepts zur Verkehrssteuerung kommen. Vorschläge haben wir erarbeitet und werden diese in die Ausschüsse und Kommissionen einbringen. Dies geht nur gemeinsam mit der

Elgershäuser Straße

Hier wurden wir am Kümmertelefon ebenfalls von Bürgern auf eine zu hohe gefahrene Geschwindigkeit angesprochen. Dies stellt nicht nur, aber insbesondere eine Gefahr für die Schulkinder auf dem Weg in die Langenbergschule dar. Ein echter Fußgängerüberweg auf Höhe des Trinewegs und in Höhe des Grünen Weges werden gewünscht.

Der Ortsverein der SPD in Großenritte sieht dies genauso. Er hat sich beides bereits in den Rahmen des Stadtteilrundganges mit Manuela Strube vor der Bürgermeisterwahl angesehen und eine Prüfung zugesagt bekommen. Haushalts- und verkehrsrechtliche Probleme stehen bisher einer schnellen Lösung im Wege. Mit Unterstützung der Anlieger werden wir aber auf eine Absicherung der Schulwege pochen.

Chattenstraße, Prinzenstraße, Vor der Burg

Ein tiefes und gefährliches Loch in der Straßendecke der Chattenstraße, Stolperfallen nach der provisorischen Schließung von Ausbaugräben nach dem Glasfaserausbau und ungeschnittene Hecken werden von anderen Anrufern gemeldet. Robert Szeltner hat diese notiert und wird sie an die Stadtverwaltung weitergeben. Zu den mangelhaften Alphaltdecken nach dem Verlegen der Glasfaser hatte sich Robert Szeltner bereits in der Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung an die Stadtverwaltung gewendet. Er erfuhr, dass diese Meldungen direkt an die Deutsche Glasfaser zu richten seien und eine ausstehende Abnahme durch die Stadt Baunatal nur nach vollständiger Wiederherstellung, durch die von der Deutschen Glasfaser beauftragten Unternehmen erfolgen wird.

Rostocker Straße

Ein Anrufer und ein Mitbürger, der sich über die Homepage der SPD Großenritte an uns wendete, sorgen sich um die Verkehrssicherheit in der Rostocker Straße. Es werde trotz Rechts-vor-Links zu schnell gefahren, was bereits zu mehreren -Unfällen geführt hat. Schulkinder aus dem Baugebiet Am Heimbach, die auf dem Schulweg die Rostocker Straße überqueren müssen, können dies nicht gefahrlos tun.  Eine Reduzierung der zulässigen Geschwindigkeit auf 30 km/h wird gewünscht.
Die Einmündung Bahnhofstraße in die Rostocker Straße ist insbesondere für Linksabbieger aus Richtung des Geno-Hotels eine Gefahrenquelle. Schlimmer noch ist die Situation für Fußgänger, die in den Edeka-Markt als Nahversorgungszentrum des Bereiches wollen. Eine übersichtliche und gefahrlose Überquerung der Rostocker Straße ist nicht nur für ältere Mitbürgerinnen mit Rollator, Einkaufsroller oder Kinderwagen unmöglich.

Dem SPD-Ortsverein war eine zu hohe Geschwindigkeit in der Rostocker Straße nicht bekannt. Die SPD-Großenritte wird das Ordnungsamt bitten, hier eine Geschwindigkeitskontrolle vorzunehmen. Probleme von Kindern und älteren Leuten beim Überqueren der Straße sind unbestreitbar, vor allem bei Sichtbehinderungen durch geparkte Fahrzeuge. Dagmar Leise und Robert Szeltner werden darüber in den kommenden Sitzungen des Ortsvereinsvorstandes beraten.

Die Straßeneinmündung beim GSV-Käfer und die Erreichbarkeit des Edeka-Marktes sind hingegen seit langem bekannt. Ein Fußgängerüberweg, der ohne einen Umweg erreichbar sein muss, wurde bereits mehrfach vom Ortsverein gefordert. Eine ideale Lösung wäre gemeinsam mit einer Umgestaltung der Einmündung der Bahnhofstraße zu suchen. Der SPD-Ortsverein wird beantragen, Mittel dafür in den Haushalt der kommenden Jahre einzustellen.

Dass Verkehrsprobleme den Schwerpunkt der Kümmernisse ausmachen würden, war von vornherein erwartet worden. Grund genug, die Verkehrslenkung wie von der neuen Bürgermeisterin versprochen, grundsätzlich und nachhaltig anzugehen. Wir werden uns mit Nachdruck dafür einsetzen.

Straßenverkehr ist nicht nur ein Problem unserer Tage. Bereits das Dorf Großenritte hatte darunter zu leiden, wie die Wiedergabe eines Artikels der Kasseler Nachrichten vom Januar 1956 weiter unten  belegt. Schon vor 66 Jahren galt „Verkehrsverhältnisse in Großenritte sind katastrophal"!