01.03.2021 in Ortsverein

Umsetzung der Verkehrsberuhigungsmaßnahmen stehen unmittelbar bevor

 
Trineweg: Durch einseitiges Parkverbot freie Fahrt für eine Fahrtrichtung; Anwohnerparken nur gegenüber möglich.

Der SPD-Ortsverein Großenritte hat die Umsetzung der in unserem Artikel vom 30. November angekündigten Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung im Trineweg im Auge behalten und kann nun vermelden, dass diese unmittelbar bevorstehen.

Die Verkehrsschilder zur Vervollständigung der Rechts-vor-Links-Regelung im Bereich Am Mühlengraben, Chattenstraße und Trineweg liegen bereit und werden innerhalb der kommenden beiden Wochen aufgestellt, Dies kommt dem oberen Teil des Trinewegs unmittelbar zugute.

Um auf der „bergauf“ führenden Strecke des unteren Trinewegs ebenfalls eine ungehinderte freie Fahrt zu unterbrechen, steht noch ein abschließendes Gespräch mit dem Busunternehmen an, welches den Stadtbus- und Schulverkehr durchführt. Auch hier zeichnet sich ab, dass sich eine mögliche Lösung bis zur Kommunalwahl finden wir. Wichtig ist, dass der Bus sich nicht im Slalom durch den Gegenverkehr schlängeln soll. Dafür werden sich Wege finden lassen.

Schwellen (sogenannte „Berliner Kissen“) wie sie von einer anderen Stadtverordnetenfraktion gefordert werden, bringen nur zusätzlich erhebliche Belastungen an und nach dem Hindernis. In deren Ablehnung ist sich die SPD mit den von uns befragten Anwohnern einig.

Daraus wird deutlich, wer die Kümmerer bzw. wer die Umsetzer in Baunatal in diesem Fall Großenritte, tatsächlich sind, auch wenn es deutlich länger gedauert hat als von uns allen gewünscht.

21.02.2021 in Kommunalpolitik

Offener Brief des Ortsvereinsvorsitzenden zum Trineweg

 

 

 

Liebe Mitbürger, liebe Mitbürgerinnen,

 

der SPD Ortsverein Großenritte möchte sie über den tatsächlichen Sachstand zum Straßenendausbau des Trinewegs sowie über das Thema Verkehrsberuhigung des Trinewegs informieren bzw. ein Anschreiben der „Grünen Fraktion“ Baunatal  an die Bewohner des Trineweg und des „Weißen Feld“ richtig stellen.

 

Vorab aber eine persönliche Anmerkung des Ortsvereinsvorsitzenden Karl-Hermann Herbst:

Das Ziel der SPD war es, immer zum Wohle unserer Stadt anstehende wichtige Entscheidungen auf eine breiten Ebene zu stellen (getreu dem Motto mehr Schultern können mehr tragen). Allerdings ist das mit der derzeitigen Opposition, ganz im Speziellen mit den Grünen, nicht mehr möglich, da sie sich jeglicher Verantwortung entziehen und versuchen, Entscheidungen zu verhindern (was ihnen aber nicht gelingt). Das Ziel dieser Protagonisten liegt nur im Populismus in Reinkultur. Die Zerstörungsversuche und Anfeindungen an die bestehende Verwaltungsspitze, die regierende SPD, gehört zu den Spezialitäten der Grünen, das macht ein gemeinsames Arbeiten zur Zeit unmöglich.

 

Zu Punkt 1 der Briefkastenkampagne

Richtigstellung: ein Antrag der Grünen wurde tatsächlich am 26.08.2019 gestellt, aber ein zähes Ringen um den selbigen gab es in keinem Fall, denn die SPD hatte bereits die Entscheidung für den Endausbau des Weißen Feldes getroffen und dafür gesorgt, das in den Haushalt 2020 die notwendigen Mittel eingestellt wurden. Hier sei angemerkt, Willensbekundungen abzugeben ist die eine Sache, Handeln in täglicher Politik auch praktisch umzusetzen ist deutlich wirkungsvoller.

Thema Endausbau Trineweg: Es war immer die Rede davon, und so war die Vorgehensweise auch mit der Verwaltungsspitze abgestimmt, erst Ausbau Im Weißen Feld, im zweiten Abschnitt Erneuerung des oberen Trinewegs, das war die automatische Schlussfolgerung aus der Abstimmung SPD und Verwaltung.

 

Fragestunde und Unterschriften-Sammlung waren hier nicht wirklich hilfreich, denn auch hier waren die Entscheidungen bereits zum Wohle der Anlieger gefallen.

 

Ich kann ihnen an dieser Stelle versichern, dass der Endausbau im März/April erfolgen wird, denn die Arbeiten sind bereits vergeben.

 

Verkehrsberuhigung Trineweg: Das Einzige, was in dem Anschreiben der Grünen stimmt, ist, das das Thema Verkehrsberuhigung kein Vorgang für die Stadtverordnetenversammlung ist, sondern nur durch unsere Bürgermeisterin Silke Engler als oberste Verkehrsbehörde geregelt werden kann.

Die SPD Großenritte hatte das Thema bereits seit 2016 auf ihrem Radar, wir haben gemeinsam mit unserem damaligen Bürgermeister Manfred Schaub eine Begehung des Trinewegs und der Chattenstraße vorgenommen. In der Chattenstraße ist das Problem der Verkehrsberuhigung bereits erfolgreich umgesetzt, zum Trineweg wurden von der SPD-Großenritte der Verwaltung bereits konkrete Vorschläge zur Verkehrsberuhigung vorgelegt.

 

Unsere Bürgermeisterin wurde im Oktober 2020 zu einer Vorstandssitzung der SPD eingeladen, wir denken, das sich die Ergebnisse aus dieser Sitzung sehen lassen können, und wir gehen davon aus, das die Umsetzungen der Verkehrsmaßnahmen noch in diesem Frühjahr durchgeführt werden.

Zitat der Grünen: Wir GRÜNE werden uns auch weiterhin für eine Verkehrsberuhigung im Trineweg einsetzen. Grüne bewegen Baunatal.

 

Zitat der SPD: Wir setzen Maßnahmen um und das nicht nur im Trineweg,

Darum am 14.März Liste 3 SPD wählen.

 

Wir hoffen auf ihre Stimme, sodass wir weiterhin unsere verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Politik in Baunatal fortsetzen können.

 

Mit freundlichen Grüßen

SPD- Ortsverein Großenritte

Karl-Hermann Herbst

Vorsitzender

21.02.2021 in Kommunalpolitik

Unser Kandidat für Baunatal: Helmut Koch

 
Helmut Koch, Listenplatz 40

Helmut Koch stellt sich selbst vor. Klicken Sie hier, um sein Bewerbungsvideo zu sehen.

 

Liebe Baunatalerinnen und liebe Baunataler,

mein Name ist Helmut Koch.

Die Kommunalpolitik in Baunatal befasst sich mit den vielfältigsten Themen – alle Themen sind für uns als Bürgerinnen und Bürger von großer Bedeutung.

An diesen Entscheidungen möchte ich teilhaben und deshalb kandidiere ich erneut als Stadtverordneter für die SPD.

Damit es uns allen gelingt, Baunatal als eine schöne familien- und seniorenfreundliche Sportstadt zu erhalten, benötigen wir Ihr Vertrauen mit Ihrer Stimme am 14. März 2021!

Herzlichen Dank!

21.02.2021 in Kommunalpolitik

Unser Kandidat für Baunatal: Karl-Hermann Herbst

 
Karl-Hermann Herbst, Listenplatz 38

Karl-Hermann Herbst stellt sich selbst vor. Klicken Sie hier, um sein Bewerbungsvideo zu sehen.

 

Liebe Baunatalerinnen, liebe Baunataler!

Ich bin Karl-Hermann Herbst. Ich bin seit über 21 Jahren als Stadtverordneter sowie als ehrenamtlicher Stadtrat im Magistrat engagiert.

Ich möchte dies auch in den kommenden Jahren aus folgenden Gründen tun:

  • Die Wirtschaftsregion Baunatal muss weiter ausgebaut werden,
  • wir müssen die Arbeitsplätze sichern und
  • müssen neue Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen.

Dies alles geht nur, wenn Sie uns am 14. März 2021 Ihre Stimme geben.

Herzlichen Dank!

21.02.2021 in Kommunalpolitik

Unser Kandidat für Baunatal: Inel Marz

 
Inel Marz, Listenplatz 29

Inel Marz stellt sich selbst vor. Klicken Sie hier, um sein Bewerbungsvideo zu sehen.

 

Geboren wurde ich am 22.12.1987 in Tuzla - Bosnien Herzegowina. Seit 1992 lebe ich in Deutschland.

Seit gut 10 Jahren wohne ich nun in Großenritte.

Meine Ausbildung habe ich 2009 im VW Werk erfolgreich beendet. Seitdem arbeite ich auch hier im Werk. Nach der Ausbildung habe ich mich dann nebenberuflich zum Technischen Betriebswirt weitergebildet.

Ich bin  verheiratet und Vater einer 4-Jährigen Tochter und eines 1-Jährigen Sohnes.

Politisch bin ich seit 3 Jahren aktiv in der SPD tätig. Mir liegen Themen wie Digitalisierung, Umwelt und Bildung besonders am Herzen.

Ich kandidiere für die Stadtverordnetenversammlung und den Kreistag, weil ich mich dafür einsetzen möchte das unsere Stadt und Landkreis für alle und besonders für Familien eine attraktive Heimat bleibt.